© Stefan Puchner

Zwei Gleisarbeiter von Zug erfasst und tödlich verletzt

Stockstadt am Main (dpa/lby) – Ein Zug hat im Landkreis Aschaffenburg zwei Gleisarbeiter erfasst und tödlich verletzt. Die beiden 22 und 34 Jahre alten Männer arbeiteten am Dienstagvormittag auf einer Baustelle in der Nähe von Stockstadt am Main, wie die Polizei mitteilte. Dort habe die Arbeiter aus noch ungeklärter Ursache ein Regionalzug der Hessischen Landesbahn erfasst. Beide erlitten laut Polizei so schwere Verletzungen, dass sie noch an der Unfallstelle starben.

«Wir sind bestürzt und möchten den Angehörigen der beiden Opfer unser tiefstes Mitgefühl aussprechen», teilte Veit Salzmann, Geschäftsführer der Hessischen Landesbahn, mit.

Die 17 Fahrgäste des Zuges blieben den Polizeiangaben zufolge unverletzt. Die Strecke zwischen Darmstadt und Aschaffenburg musste für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlung zur genauen Unfallursache aufgenommen.

Erst in der Nacht auf Montag wurde im mittelfränkischen Ansbach ein Gleisarbeiter von einem Zug getötet. Er hatte ein nicht gesperrtes Gleis überquert und dabei einen durchfahrenden Güterzug übersehen.

Zur Vermeidung solcher Unfälle habe die Deutsche Bahn in den vergangenen Jahren gemeinsam mit der Bauindustrie und dem Eisenbahnbundesamt «massiv in Sicherheit an Bahnbaustellen investiert», teilte ein DB-Sprecher mit. Neben festen Gleisabsperrungen und speziell ausgebildeten Sicherungsposten, die Gleisbauarbeiter rechtzeitig vor Zügen warnen sollen, senden Züge auch automatisch ein Warn- und Blitzsignal aus, wenn sie sich einer Baustelle nähern.

Wegen dieser Maßnahmen sei die Zahl schwerer Unfälle mit Gleisarbeitern «auf nahezu Null zurückgegangen», so der Sprecher. «Umso mehr sind wir betroffen von den Unfällen und sind in Gedanken bei Kollegen und Angehörigen.»