Zwangsversteigerung: Elternhaus von Peggy Knobloch kommt unter den Hammer

Lichtenberg steht seit Jahren negativ im Rampenlicht. Schuld sind der Mordfall Peggy, der nach 18 Jahren immer noch ungeklärt ist und die vielen Mutmaßungen und Theorien zum Verschwinden des Mädchens.

Im blauen Haus am Marktplatz hat die damals 9-Jährige mit ihrer Mutter, deren Lebensgefährten und der kleinen Schwester gelebt. Damit ist es das wohl bekannteste Haus in Lichtenberg und nicht gerade ein Anziehungspunkt: Es ist stark renovierungsbedürftig und soll vermüllt sein. Am Amtsgericht Hof steht heute die Zwangsversteigerung an. Ob sich ein Interessent findet, ist fraglich. Denn der müsste neben dem Kaufpreis noch um einiges mehr in die Sanierung stecken. Peggys Elternhaus soll geschätzt noch 29.000 Euro wert sein.