Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach einer Polizeistreife., © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Z-Zeichen in Unterfranken an Kiosk und Fahrzeuge geschmiert

Mutmaßliche Sympathisanten der russischen Streitkräfte haben in Unterfranken gleich in zwei Fällen Z-Symbole auf ein Gebäude beziehungsweise auf Fahrzeuge geschmiert. Ein Z wurde zwischen Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen am Rollladen eines Kiosks in der Innenstadt von Aschaffenburg angebracht, wie die Polizei mitteilte.

In der gleichen Nacht sollen bislang unbekannte Täter im gut 45 Kilometer entfernten Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart) zwei Fahrzeuge mit blauem Lack beschmiert haben: einen Transporter mit ukrainischer und ein Auto mit deutscher Zulassung.

Die Polizei informierte in getrennten Meldungen über die Fälle. Über einen Zusammenhang war zunächst nichts bekannt. In beiden Fällen wird wegen Sachbeschädigung und des Anfangsverdachts der Billigung von Straftaten ermittelt. Das Z-Symbol sei grundsätzlich dazu geeignet, den Angriffskrieg in der Ukraine zu billigen, hieß es. Das Z ist beim Krieg in der Ukraine etwa auf russischen Panzern und Uniformen zu sehen.