© Foto Huebner

Würzburg will «nicht überheblich» in Finale

Würzburg (dpa/lby) – Die Basketballer von s.Oliver Würzburg wollen ihre hervorragende Ausgangslage im Halbfinale des Europe Cups nutzen und ohne Leichtsinn in die Endspiele einziehen. Die Unterfranken gehen mit einem Vorsprung von 23 Punkten gegen Pallancanestro Varese in das Rückspiel am Mittwoch (19.00 Uhr) in der eigene Halle.

Trainer Denis Wucherer nannte das «eine wunderbare Ausgangssituation, fast der Idealzustand». Dennoch seien im Wettbewerb schon verrückte Dinge passiert. «Wir werden nicht leichtsinnig oder überheblich an das Rückspiel herangehen», sagte der Chefcoach. «Wir werden uns genau so vorbereiteten, als würde es Unentschieden stehen.»

In der Vorwoche hatten Wucherers Schützlinge beim 89:66 in Italien überragt, jetzt soll das Finale entweder gegen Dinamo Sassari aus Sardinien oder UNET Holon aus Israel perfekt gemacht werden. Selbst eine Niederlage mit 22 Punkten reicht Würzburg zum Weiterkommen.

«Wir müssen auf dem Boden bleiben und zuhause so spielen, als würde es 0:0 stehen», forderte auch Flügelspieler Florian Koch. «Es kommen noch vierzig Minuten und im Basketball kann alles passieren.»