Eine Wanderin sitzt vor dem Panorama der Berge auf einer Bank., © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Wie hilft Bergluft Allergikern? Uni forscht im Allgäu

Inwiefern reine Bergluft die Beschwerden von Allergikern lindern kann, wollen Wissenschaftler der Universität Augsburg bald im Allgäu erforschen. Die Vereinbarung zur Zusammenarbeit unterzeichneten Vertreter des Kurorts Bad Hindelang und der Hochschule am Montag. Luftqualität und Umweltbedingungen seien dort für Allergiker nachgewiesenermaßen besonders gut, sagte Claudia Traidl-Hoffmann, Professorin für Umweltmedizin in Augsburg. «Wir wollen verstehen, wie diese gute Umwelt uns schützt.»

Zu dem Projekt gehört unter anderem der Einsatz eines «digitalen Gesundheitslotsen» für Menschen in Bad Hindelang. Das bayerische Gesundheitsministerium fördert das ab Mitte Mai laufende App-Projekt mit 200.000 Euro. Die Forscher der Universität Augsburg wollen mit den Daten die Auswirkungen der Umwelt auf die Menschen im Allgäu mit denen in Städten vergleichen. Der Abschluss der Untersuchungen ist nach Angaben der Hochschule für Februar 2025 geplant.

Bad Hindelang sei schon jetzt «eine Rettungsinsel für Allergiker», sagte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Montag. «Das wird jetzt noch einmal vertieft.»