© Friso Gentsch

Weniger schweinehaltende Betriebe in Bayern

München (dpa/lby) – Im Freistaat ist die Zahl der schweinehaltenden Betriebe zuletzt gesunken. Anfang Mai habe es in Bayern etwa 4300 Betriebe gegeben, die Schweine hielten, teilte das Landesamt für Statistik am Montag mit. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl um etwa sechs Prozent. Nach Angaben der Behörde ging in Bayern der Schweinebestand um drei Prozent auf 3 016 300 Schweine zurück. Gestiegen ist den Daten zufolge aber die Anzahl der Schweine, die durchschnittlich in den Betrieben gehalten wurden: 2020 waren es 697 pro Betrieb, 2019 nur 674.

Die Zahlen beziehen sich nur auf Betriebe, in denen im Beobachtungszeitraum mindestens 50 Schweine oder 10 Zuchtsauen lebten. Über die Hälfte der auf diese Weise gezählten Tiere lebte demnach in Großbetrieben mit mehr als 1000 Schweinen.