© Karl-Josef Hildenbrand

Wenige Corona-Fälle: Weiden nähert sich Nuller-Inzidenz

Weiden (dpa/lby) – Die Stadt Weiden in der Oberpfalz nähert sich womöglich einer Nuller-Inzidenz: Weil die Zahl der Corona-Neuinfektionen deutlich zurückgegangen ist, lag die Sieben-Tage-Inzidenz dort am Freitag nach Angaben des Robert Koch-Institutes nur noch bei 2,3. Das war der deutschlandweite Bestwert. Auch Platz zwei ging nach Bayern: Schwabach in Mittelfranken lag bei 4,9 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen.

Im Landkreis Tirschenreuth, dem bundesweiten Spitzenreiter vom Donnerstag (4,2), waren die Zahlen am Freitag dagegen wieder etwas gestiegen, auf eine Inzidenz von 11,1.

Den höchsten Wert in ganz Deutschland wies weiterhin die schwäbische Stadt Memmingen mit 151,9 aus.

Im Durchschnitt lag die Inzidenz in Bayern laut RKI am Freitag bei 40,1 und damit leicht über dem Bundesdurchschnitt von 39,8.

1222 neue Infektionen waren laut RKI in 24 Stunden dazugekommen – und 25 Todesfälle.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-772463/2