© Stefan Puchner

Weißwurst-Frühstück läuft aus dem Ruder

Ichenhausen (dpa/lby) – Weil ein Mann weniger Weißwürste auf seinem Teller hatte als ein Arbeitskollege, ist ein Frühstück in einer Firma im schwäbischen Landkreis Günzburg eskaliert. Wie ein Polizeisprecher am Freitag berichtete, kam es zu der ungleichmäßigen Aufteilung, weil offenbar zwei Weißwürste auf den Boden gefallen waren und deshalb nicht mehr serviert werden konnten. Der «Weißwurstgeschädigte», der seiner Meinung nach zu wenig Würstel auf seinem Teller hatte, schlug seinem Arbeitskollegen und Verursacher während des vorweihnachtlichen Essens am Mittwoch in Ichenhausen daraufhin mehrfach ins Gesicht und auf den Oberkörper. Ein Kollege musste die beiden Streithähne trennen. Das Opfer kam mit leichten Verletzungen davon.