Weisbachsches Haus: Fünf Millionen Euro für Sanierung

Ein Aushängeschild für die Spitzenstadt: Schon seit einigen Jahren steht fest, dass das Weisbachsche Haus in Plauen einmal das Deutsche Zentrum für Spitze und Stickerei beherbergen soll. Die Umsetzung kann jetzt beginnen: Die Stadt Plauen hat vom Freistaat Sachsen mehr als 5,8 Millionen Euro Fördermittel zugesichert bekommen. Das Geld kommt von der EU. Insgesamt kostet die Sanierung und Erweiterung des Weisbachschen Hauses rund 7,3 Millionen Euro – den Rest muss die Stadt Plauen also selbst übernehmen. Jetzt gehts an die Ausschreibung der Arbeiten, 2022 soll das Deutsche Zentrum für Spitze und Stickerei dann eröffnen.