Wegen Untreue: Bürgermeister Karl-Willi Beck vor Gericht

Wenn man sich ein Auto beim Arbeitgeber leihen kann, ist das ein nettes Entgegenkommen. Schwierig ist es nur, wenn die Stadt Schulden in Millionenhöhe hat und jeder Cent im Stadtsäckel zählt. Ein Dienstwagen ist dem Wunsiedler Bürgermeister Karl-Willi Beck jetzt zum Verhängnis geworden.
Beck muss sich seit gestern (FR) vor dem Amtsgericht Wunsiedel verantworten. Es geht um Untreue. Zwei Jahre lang soll Beck einem Mitarbeiter zwei Dienstwagen ausgeliehen haben. Der ist auch privat damit gefahren und hat die Tankkarte der Stadt Wunsiedel fleißig genutzt. Dadurch sind der Stadt über 1300 Euro Schaden entstanden. Ein Betrag, der vielleicht gar nicht aufgefallen wäre, wenn die Finanzen der Festspielstadt nicht unter genauer Aufsicht stehen würden. Ein Urteil gab’s allerdings noch nicht, weil noch Unterlagen gefehlt haben.

Das ist auch so nicht der letzte Gerichtstermin für Beck. Wie berichtet, steht er zusammen mit dem EX-Luisenburg-Festspieleintendanten Michael Lerchenberg wegen Sozialversicherungsbetrugs in Verdacht.