© Christian Charisius

Wegen Corona: 100.000 Kinder können nicht schwimmen

Bereits vor Corona hat die DLRG immer wieder angemahnt, dass immer weniger Kinder richtig schwimmen können. Nach einem Jahr Pandemie und geschlossenen Schwimmbädern hat sich die Situation noch verschärft, sagt Manuel Friedrich vom DLRG Bayreuth/Oberfranken im Gespräch mit Radio Euroherz:

Die DLRG befürchtet, dass nach dem Lockdown zu wenig Badezeit für Schwimmkurse zur Verfügung steht, um die zwei Jahre ohne Ausbildung aufzuholen. Sie fordert Hallenbäder auf, nach dem Lockdown genug Bahnen für die Schwimmausbildung zu sperren.