30 Prozent der Befragten sagen: «Wo ich derzeit lebe, ist Heimat für mich»., © Frank Rumpenhorst/dpa

Was tun bei Schimmelbildung? Tipps von oberfränkischen Experten

An kalten Außenwänden oder im Fundament von Altbauten – an diesen Stellen kann’s gerade jetzt in der kalten Jahreszeit besonders zu Schimmelbildungen kommen. Das sagt Günther Lückemeier, Bauunternehmer aus Bamberg. Um Schimmel vorzubeugen hilft vor allem regelmäßiges Lüften. Aber wie werden wir den Schimmel wieder los, wenn er schon da ist?

Das kann ganz schön aufwendig werden, zum Beispiel, wenn der Schimmel schon zu tief im Putz in der Wand ist. Dann muss der Putz bis auf die Grundmauer abgenommen werden, meint Günther Lückemeier. Wenn der Schimmel nur oberflächlich ist, können ihn die Experten mit speziellen Mitteln entfernen oder mit Raumklimaplatten arbeiten. Bei Mitteln aus dem Baumarkt sollten wir eher vorsichtig sein, sagt Trutbert Sünkel, er hat ein Architektur- und Sachverständigenbüro in Oberfranken. Die Mittel enthalten in der Regel Chlor. Deswegen sollten wir bei der Verwendung eine Schutzmaske und Handschuhe tragen. Ansonsten helfen auch noch Mittel mit Wasserstoffperoxid gegen Schimmel, so Sünkel.