Waldbrände drohen: Regierung von Oberfranken setzt Luftbeobachtung fort

Die kurze Hitzepause vom Freitag hat der Natur nicht viel genützt. Die Waldbrandgefahr ist nach wie vor hoch.

Deshalb nimmt die Regierung von Oberfranken die Luftbeobachtung wieder auf. Bis zum Montag gibt es wieder Beobachtungsflüge über dem gesamten Regierungsbezirk. In den Flugzeugen sitzen ein Pilot der Luftrettungsstaffel Bayern und ein ausgebildeter Luftbeobachter, der die relevanten Waldgebiete auf mögliche Brandgefahren absucht. Stellt er einen Brand fest, geht die Info sofort an die Intergierte Leitstelle und die Luftbeobachter lotsen die Einsatzkräfte zur entsprechenden Stelle.