© Pixabay

Vorsicht im Dunkeln: Zeit der Wildunfälle beginnt

Gerade in der dunkleren Jahreszeit sollten wir beim Autofahren besonders Acht geben. Die Gefahr von Wildunfällen steigt jetzt wieder besonders. Die sind in den vergangenen Jahren immer häufiger passiert.

2019 gab es etwa 8100 Wildunfälle in Oberfranken. Das ist eine Steigerung von 500 Unfällen im Vergleich zum Vorjahr. Davon sind 2/3 Unfälle mit Reh- oder Rotwild. Das teilt die Polizei Oberfranken auf Nachfrage von Radio Euroherz mit. Wichtig ist es, besonders in Waldgegenden und in mit „Achtung Wild“ gekennzeichneten Bereichen, besonders langsam und mit einem größeren Abstand zu fahren. Sobald ein Tier im Lichtkegel auftaucht, sollte jeder sofort abblenden und hupen. Sollte es trotzdem zu einem Unfall kommen, verständigt die Polizei oder den zuständigen Jäger.