Vorsicht: Angebot zur illegalen Müllsammlung

Die Sachen, die wir nicht mehr brauchen, stapeln sich im Keller oder auf dem Dachboden. Meistens sind wir aber zu bequem, um sie auf den Wertstoffhof zu fahren. Da ist es praktisch, wenn jemand anbietet, den Müll für uns einzusammeln. In der vergangenen Woche hattet ihr vielleicht auch einen Zettel von einer vermeintlichen Müllsammlung im Briefkasten. Allerdings ist da Vorsicht geboten. Es könnte sich auch um ein illegales Angebot handeln. Wenn man seine Sachen daraufhin auf die Straße stellt, kann man sich sogar selbst strafbar machen. Stefan Böhme, Chef der Böhme GmbH, zu den rechtlichen Folgen:

Ihr solltet euch die Angebote zur Müllsammlung deshalb genau durchlesen. Der letzte Aufruf in der Region war voller Rechtschreibfehler und die Kontaktnummer hatte eine ungarische Vorwahl.