© Lisa Ducret

Volleys reisen zum Tabellenführer nach Innsbruck

Berlin (dpa/bb) – Die Leistungen der Berlin Volleys in dieser Volleyball-Saison lösen bei Kaweh Niroomand noch keine uneingeschränkte Zufriedenheit aus. «Wir müssen jetzt weitere Schritte nach vorne machen und in allen Bereichen noch ein bisschen zulegen», forderte der Volleys-Manager vor dem Bundesliga-Spitzenspiel beim noch ungeschlagenen Tabellenführer Alpenvolleys Haching in Innsbruck am Sonntag (18:00 Uhr). Dass dem deutschen Meister bei aller individuellen Klasse seiner Spieler noch die Konstanz fehlt, ist für Niroomand nicht verwunderlich: «Bei uns sieht man an allen Ecken und Enden: Es fehlt die Vorbereitung.»

Wegen der Abstellung zahlreicher Nationalspieler waren bei den Volleys am ersten Tag der Saisonvorbereitung nur drei Akteure zum Training erschienen. Der grundlegend neuformierte Kader war erst gut eine Woche vor dem Bundesligastart erstmals komplett beisammen.

Gegen das deutsch-österreichische Volleyball-Projekt mit dem sperrigen Namen Hypo Tirol Alpenvolleys Haching bestreiten die Berliner nun bereits ihr elftes Pflichtspiel in sieben Wochen (sieben Siege, drei Niederlagen). Die hohe Belastung der Spieler macht Niroomand keine Sorge: «Nur Spiele helfen uns weiter».

Die Hachinger haben bisher alle fünf Bundesligaspiele gewonnen, dabei die Optimalpunktzahl 15 erreicht.