© Rolf Vennenbernd

In vielen Kommunen: Öffentliches Leben wird heruntergefahren

München (dpa/lby) – In zunächst mindestens sieben bayerischen Landkreisen und der Stadt Rosenheim muss angesichts der offiziellen Corona-Inzidenzzahlen am Donnerstag das öffentliche Leben weitgehend heruntergefahren werden. Die Kommunen in diesen Regionen gelten nach den neuen Vorschriften der Landesregierung als Hotspot, weil die Sieben-Tages-Inzidenz über der 1000er Marke liegt.

Dann müssen Gastronomie sowie Beherbergungsbetriebe, Sport- und Kulturstätten schließen. In den Corona-Hotspots müssen zudem die Hochschulen auf digitale Lehre umstellen. Schulen und Kitas bleiben allerdings ebenso offen wie der Handel. Die Geschäfte dürfen aber nur noch eine Person pro 20 Quadratmeter Fläche einlassen. Restaurants dürfen während des sogenannten regionalen Lockdowns Speisen zum Abholen anbieten, auch Friseure dürfen offen bleiben und Hotels zumindest Geschäftsreisenden Übernachtungen anbieten.

Nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Mittwoch hatten in Bayern Stadt und Landkreis Rosenheim sowie die Kreise Freyung-Grafenau, Rottal-Inn, Mühldorf am Inn, Berchtesgadener Land, Dingolfing-Landau und Traunstein bereits den Schwellenwert überschritten. Die Landkreise Ostallgäu, Deggendorf und Regen lagen mit Inzidenzen von 973 bis 993 nur noch knapp unter der Grenze. Der Landkreis Regen hatte aber bereits avisiert, am Donnerstag «sehr wahrscheinlich» ebenfalls den Grenzwert von 1000 zu überschreiten.

Am Mittwoch waren in Bayern deutlich schärfere Corona-Regeln in Kraft getreten, die Hotspot-Regeln für die Landkreise und kreisfreien Städte gelten aber erst ab Donnerstag. Auch außerhalb der Hotspots gelten nun für Ungeimpfte Kontaktbeschränkungen. Clubs, Diskotheken und Bars mussten schließen, Restaurants dürfen nur noch bis 22.00 Uhr öffnen. Alle Weihnachtsmärkte wurden untersagt, bei Kultur- und Sportveranstaltungen darf nur noch jeder vierte Zuschauerplatz besetzt werden.

© dpa-infocom, dpa:211124-99-128736/6