Verkehrspolizei Hof: Kein Unfalltoter, weniger Unfälle insgesamt in 2018

Diese Woche hat es vor allem auf den Autobahnen der Euroherz-Region mal wieder heftig gekracht. Ein Mensch ist auf der A9 sogar ums Leben gekommen. Umso besser hören sich die Zahlen der Hofer Verkehrspolizei für das Jahr 2018 an. Zuerst das Wichtigste: im vergangenen Jahr ist niemand in und um Hof bei einem Unfall gestorben. Auch sonst gibt es fast nur erfreuliche Ergebnisse: mehr als 100 Unfälle weniger als im Vorjahr, so wenig Verletzte wie seit 10 Jahren nicht mehr und immer weniger Unfälle durch Raser und Betrunkene. Allerdings gibt es einen kleinen Haken: 33 Menschen haben sich 2018 beim Autofahren in Hof schwer verletzt. Das sind vier Personen mehr als im Vorjahr. Außerdem begeht immer noch fast jeder Vierte Unfallteilnehmer Fahrerflucht. Die Hälfte davon geht der Polizei trotzdem noch ins Netz.

 

Sie nerven viele Autofahrer, aber bringen sie vielleicht doch etwas? Seit Ende November sind die Ampeln an der B15 um die Auf- und Abfahrten der A9 aktiv. Schon seit Sommer dürfen Autofahrer auf der gesamten Strecke nicht schneller als 80 fahren. Wie die Unfallzahlen der Verkehrspolizei Hof zeigen, hat es zumindest im Jahr 2018 deutlich seltener auf der B15 gekracht. Nämlich nur 23 mal. Für die vorherigen 10 Jahre liegt der Schnitt bei etwa 37 Unfällen. Auch die Zahl der Wildunfälle hat sich mehr als halbiert. Verletzte hat es 5 gegeben – das ist hingegen Durchschnitt. Spätestens die nächste Unfallstatistik könnte endgültig zeigen, ob die Maßnahmen die Straße sicherer gemacht haben.