© Arne Dedert

Urteil erwartet im Prozess um Schuss auf Feuerwehrfest

Würzburg (dpa/lby) – Gegen einen Landwirt, der mutmaßlich seinen Nachbarn ermorden wollte, soll heute vor dem Landgericht Würzburg das Urteil gesprochen werden. Der 71-jährige Deutsche soll seinem Nachbarn auf einem Feuerwehrfest im Juni 2018 in Giebelstadt (Landkreis Würzburg) in den Rücken geschossen haben. Das Opfer ist seither querschnittsgelähmt. Unklar ist, ob der Angeklagte als schuldunfähig gilt und in einer Psychiatrie untergebracht wird. Ein Gutachter diagnostizierte eine Psychose. Der Landwirt fühlte sich den Angaben zufolge von seinem Nachbarn verfolgt und warf ihm unter anderem vor, seine Kühe vergiftet und seinen Traktor mit Säure verätzt zu haben.