Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr., © Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild

Update aus Arzberg: Werkshalle gelöscht – jetzt ermittelt die Kripo

Das Feuer in einer Werkshalle in Arzberg ist mittlerweile gelöscht. Jetzt können die Brandfahnder der Kripo mit ihrer Arbeit beginnen, um die Ursache herauszufinden.
Am frühen Morgen stand die KfZ-Werkshalle in der Arzberger Jakobsburg lichterloh in Flammen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei, trafen sie auf einen schwer verletzten Mann. Ein Hubschrauber brachte den 54-Jährigen in ein Krankenhaus. Über vier Stunden war die Feuerwehr mit den Löscharbeiten beschäftigt und konnte ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Gebäude verhindern. Die Werkstatt selbst ist nach Angaben der Polizei fast vollständig ausgebrannt.

Der Mann befindet sich gemäß einem Update der Polizei immer noch in medizinsicher Behandlung. (Stand: 16.13 Uhr) Mittlerweile ist auch raus, wie hoch der Sachschaden am Gebäude und den darin befindlichen Fahrzeugen ist. Ermittler der Kriminalpolizei Hof schätzen die Summe auf rund 200.000 Euro.