© Bernd Thissen

Union wieder remis: Aufregung um Abseitstor in Regensburg

Berlin (dpa/bb) – Der 1. FC Union Berlin hat mit dem nächsten Unentschieden den vorläufigen Sprung an die Spitze der 2. Fußball-Bundesliga verfehlt. Die Köpenicker kamen am Sonntag nach dem couragierten Auftritt zu einem 1:1 (1:1) beim SSV Jahn Regensburg und spielten das vierte Mal nacheinander in der Liga remis.

Bei seinem Startelf-Debüt in dieser Saison traf Sebastian Polter (45. Minute) wie schon beim 2:3 nach Verlängerung im DFB-Pokal bei Borussia Dortmund. Kurze Zeit später sorgte Jann George (45.+1) für den Ausgleich. Union-Keeper Rafal Gikiewicz hatte zuvor einen schwach geschossenen Foulelfmeter von Sebastian Stolze (30.) gehalten.

Die Berliner beklagten in der Schlussphase, dass Schiedsrichter Sascha Stegemann einem Treffer von Ken Reichel (84.) wegen angeblichen Abseits die Anerkennung versagte. «Letztendlich macht es einen natürlich sauer», sagte Torschütze Polter bei Sky. Nach Gelb-Rot für Grischa Prömel (77.) beendete Union die Partie vor 10 848 Zuschauern zu zehnt. «Wir kamen über 90 Minuten nicht ins Spiel», sagte Trainer Urs Fischer. «Regensburg hat es uns schwer gemacht. Wir müssen mit einem Punkt leben. Wir haben das mit der Ruhe nicht hinbekommen.»

Anders als bei den jüngsten Liga-Nullnummern von Union gegen Dresden und in Paderborn ging es von Beginn an rasant zur Sache. Beide Teams agierten engagiert, läuferisch stark und spielten nach vorne. Die Riesenchance zur Regensburger Führung vergab Stolze mit einem schwach geschossenen Elfmeter, nachdem Reichel Jahn-Stürmer Sargis Adamyan zu Fall gebracht hatte. Union-Torhüter Gikiewicz hielt den Ball ohne große Mühe. Eine Woche zuvor beim 3:3 gegen den VfL Bochum war bereits Regensburgs George vom Punkt gescheitert.

Kurz vor der Pause schlugen dann die Gäste zu. Nach einem Einwurf lief Prömel auf der rechten Seite Andreas Geipl davon, legte quer auf Polter, der bei seinem ersten Startelfeinsatz der Saison den zweiten Treffer dieser Spielzeit erzielte. Doch direkt im Gegenzug kassierte Union den Ausgleich. Julian Ryerson rutschte bei seinem ebenfalls ersten Auftritt in der Anfangself an der Strafraumecke unglücklich weg, George überwand mit einem fein gezirkelten Schuss an die Unterkante der Latte den machtlosen Gikiewicz.

Und auch nach der Pause ging es temporeich weiter. Ryerson fälschte einen Pass von George ab, Gikiewicz reagierte schnell (59.). Unions Coach Fischer hatte sein Team nach dem starken Auftritt in Dortmund auf fünf Positionen verändert, nach gut einer Stunde setzte er weiter auf Offensive. Sebastian Andersson kam als zweiter gelernter Stoßstürmer. Polters Kopfball aus drei Metern entschärfte Jahn-Keeper Philipp Pentke mit einem starken Reflex (72.).

Kurz nach dem Platzverweis für Prömel bejubelten die Union-Fans den vermeintlichen Siegtreffer durch Reichel. Nach einiger Bedenkzeit gab Stegemann das Tor nach Rücksprache mit seinem Assistenten aber nicht.