Ein Leuchtkasten mit einem roten Kreuz hängt vor der Notaufnahme eines Krankenhauses., © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Unfälle auf A9: Zwei Schwerverletzte und brennende Lkw

Zwei Schwerverletzte und stundenlangen Stau hat es am Dienstag bei mehreren Unfällen auf der Autobahn 9 bei Ingolstadt Richtung Nürnberg gegeben. Auslöser des Staus war ein erster Unfall mit drei Fahrzeugen, bei dem niemand verletzt wurde, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Am Stauende kam es dann zu einem zweiten, schwereren Unfall: Eine Lkw-Fahrerin hatte das Stauende wohl zu spät bemerkt und fuhr einem vorausfahrenden, mit 20 Tonnen beladenen Sattelzug auf. Dieser wurde durch den Aufprall in ein Auto mit Wohnwagen geschoben, welches wiederum mit einem weiteren Lkw zusammenprallte.

Die Fahrerin des ersten Lasters wurde schwer verletzt, die Insassen der anderen drei Fahrzeuge blieben unverletzt. Das Führerhaus der 60-Jährigen und der Auflieger des vorausfahrenden Lkw gerieten in Brand. Da die Fahrerin einem Polizeisprecher zufolge mehrere Brüche erlitten hatte und sich nicht mehr bewegen konnte, musste sie von Ersthelfern und einer Polizeistreife aus ihrem brennenden Laster gerettet werden. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht.

Wenig später kam es kurz vor der Anschlussstelle Manching in Richtung Nürnberg zu einem Folgeunfall, bei dem ein Kleintransporter einem Sattelzug auffuhr. Der Fahrer des Transporters erlitt schwere Verletzungen und musste ebenfalls mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Gesamtschaden der Unfälle wird laut Polizei auf rund 300.000 Euro geschätzt. Der Stau hatte in der Spitze eine Länge von über 20 Kilometern. Die Aufräum- und Bergungsarbeiten dauern voraussichtlich bis in den Abend hinein. Die A9 in Richtung Nürnberg blieb zunächst gesperrt.