© Karl-Josef Hildenbrand

Umzug aller Kliniken des Rhön-Klinikums abgeschlossen

Bad Neustadt (dpa/lby) – Wenige Wochen nach der Eröffnung des neuen Rhön-Klinikum-Campus sind am Mittwoch die letzten Patienten der Kreisklinik in Bad Neustadt an der Saale (Landkreis Rhön-Grabfeld) umgezogen. Der private Krankenhausbetreiber hat auf dem Campus seine bislang auf mehrere Standorte verteilten Kliniken an einem Ort zusammengezogen. Damit sollen am neuen Standort die ambulante und stationäre Versorgung vereint und sowohl den Fachärzten als auch den Patienten lange Wege erspart werden. Rund 250 Millionen Euro hat sich Rhön-Klinikum den Neu- und Umbau auf dem Gelände kosten lassen.

Unter den 16 Patienten, die am Mittwoch rund 4,4 Kilometer zum Campus transportiert wurden, waren sowohl Intensivpatienten als auch Menschen mit gebrochenen Knochen sowie Patienten der Palliativstation. Pflegekräfte verpackten am Morgen die Medikamente, die medizinischen Geräte wurden größtenteils bereits im Vorfeld in der neuen Klinik in Betrieb genommen. Planbare Operationen wurden für die Zeit des Umzugs nicht vereinbart, Notfälle und neue Patienten werden bereits seit Ende Dezember auf dem Campus behandelt. Mit dem Umzug der Kreisklinik aus der Innenstadt ist der Umzug aller Patienten auf den Campus abgeschlossen, wie eine Sprecherin sagte.

Der Standort in der Rhön ist einer von fünf des privaten Klinikbetreibers. In Bad Neustadt, mit seinen sieben Kliniken, werden jährlich etwa 70 000 Patienten von rund 2900 Beschäftigten versorgt. Weitere Standorte sind in Frankfurt/Oder sowie im hessischen Marburg und Gießen und in Bad Berka in Thüringen.