© Kirsten Nijhof

Ulrich Jagels glaubt an Normalbetrieb spätestens ab 2022

Bayreuth (dpa/lby) – Der neue Geschäftsführer der Bayreuther Festspiele glaubt fest an eine baldige Rückkehr der Oper. «Ich bin überzeugt, dass wir wieder in einen normalen Spielbetrieb zurückfinden werden, auf jeden Fall im Jahr 2022», sagte Ulrich Jagels im Gespräch mit dem «Nordbayerischen Kurier» (Mittwoch).

«Ich glaube nicht, dass Corona zur Folge haben wird, dass die Anzahl der Musiktheaterbetriebe sinken wird», betonte Jagels. «Die Kultur wird weiterhin eine ganz große Bedeutung behalten, insbesondere auch das Live-Erlebnis. Bei allen Fortschritten, die wir in Bezug auf die Digitalisierung machen, wird es den Menschen vor allen Dingen wichtig sein, zusammenzukommen und Oper und Konzerte live zu erleben.»

Die Bayreuther Festspiele sollen im kommenden Sommer mit «möglichst viel Publikum stattfinden», sagte Jagels. Einen festen Termin zur Entscheidung über den Spielbetrieb gebe es nicht. Das Hygienekonzept müsse den aktuellen Gegebenheiten immer wieder angepasst werden.

Ulrich Jagels ist Verwaltungsdirektor der Oper Leipzig und soll im Frühjahr auf den Grünen Hügel wechseln. Er wird Nachfolger des bisherigen Bayreuther Geschäftsführers Holger von Berg, dessen Vertrag nach fünf Jahren nicht verlängert wurde und im April ausläuft. In
Verantwortung fallen unter anderem der Kartenverkauf und die Festspielhaus-Sanierung.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-369116/3