Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» hängt an einem Polizeipräsidium., © Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild

Überhöhte Radon-Werte: Grenzpolizei Selb zieht nach Schirnding um

Seit 2021 ist der Landkreis Wunsiedel Radon-Vorsorgegebiet. Arbeitgeber mussten deswegen mit Messgeräten die Radon-Belastung in ihren Betrieben prüfen. Auch die Grenzpolizeiinspektion Selb hat in ihrem Dienstgebäude Messungen durchgeführt und in einigen Räumen überhöhte Werte festgestellt. Deswegen muss das Gebäude jetzt saniert werden. Das soll innerhalb eines Jahres passieren. In dieser Zeit ziehen die Grenzpolizisten in das ehemalige Dienstgebäude am Grenzübergang Schirnding um. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten kehrt die Grenzpolizei dann wieder nach Selb zurück, heißt es in einer Mitteilung der oberfränkischen Polizei.

Radon ist ein natürlich vorkommendes Edelgas und kann bei geringerer Konzentration sogar eine heilende Wirkung haben. In hoher Konzentration kann es allerdings gesundheitsschädigend sein.