© Jan Woitas

U21 spielt Quali-Spiel gegen Bosnien-Herzegowina in Fürth

Fürth (dpa) – Kurz vor dem Neustart der deutschen U21 nach der Corona-Zwangspause ist der Fahrplan auf dem Weg zur EM im kommenden Jahr weiter konkretisiert worden. Das vorletzte Spiel in der EM-Qualifikation am 13. Oktober gegen Bosnien-Herzegowina findet in Fürth statt. Den Spielort gab der Deutsche Fußball-Bund am Montag bekannt. Am 17. November steht zum Abschluss ein Heimspiel gegen Wales an, hier ist der Spielort noch offen.

Vor den nahenden Spielen am Donnerstag (18.15 Uhr/ProSieben MAXX) in Wiesbaden gegen Schlusslicht Moldau und fünf Tage später bei Tabellenführer Belgien liegt die Mannschaft von Trainer Stefan Kuntz auf dem zweiten Platz. Belgien hat einen Punkt Vorsprung, aber auch ein Spiel mehr auf dem Konto. Für die DFB-Auswahl gab es in drei Spielen sechs Punkte. Die neun Gruppensieger und der beste Zweite qualifizieren sich direkt.

Die Endrunde der U21-EM wurde durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie und die damit verbundenen Verlegungen anderer Turniere in zwei Phasen aufgeteilt: Vom 24. bis 31. März 2021 findet die Gruppenphase statt, anschließend werden vom 31. Mai bis 6. Juni das Viertelfinale, das Halbfinale und das Finale gespielt. Das Turnier findet in Ungarn und Slowenien statt.

Über den neuen Modus mache er sich noch keine Gedanken, sagte Kuntz am Montag, «weil wir uns erst qualifizieren müssen.» Am Samstag traf sich das Team in Frankfurt/Main und stimmt sich auf das erste Spiel seit rund zehn Monaten ein. Im November 2019 hatte die Auswahl von Kuntz in Freiburg mit 2:3 gegen Belgien verloren. «Im Hinspiel gegen Belgien haben wir ein paar Sachen nicht optimal gemacht. Die gilt es zu verbessern», sagte Kuntz.