Trotz Trockenheit: Mittelalterfest „Collis Clamat“ in Wunsiedel hat kein Feuerverbot

Feuerspucker, Lagerfeuer und eine brennende Burg – das alles gibt es normalerweise beim Wunsiedler Mittelalterfest Collis Clamat. Und zwar heuer zum mittlerweile zehnten Mal. In diesem Jahr ist es besonders heiß und trocken, die Feuerwehr warnt vor Waldbränden und überwacht die Region sogar aus der Luft.

Für die Organisation von „Collis Clamat“ ist das kein Problem. Es gibt aber natürlich ein paar Vorschriften: Jedes Feuer darf keine Sekunde aus den Augen gelassen werden und es muss immer genügend Wasser in der Nähe und sofort erreichbar sein. Aber sogar die lange Katharina, das größte Katapult Europas darf in diesem Jahr wieder mit Feuermunition schießen – genauer gesagt am Samstag bei der Burgbelagerung. 

Am Katharinenberg selbst kann man ja auch parken – heiße Motoren auf trockenen Feldern sind ja auch ein Risiko. Aber das ist ebenfalls kein Problem. Wer dort keinen Platz mehr findet, kann im Wunsiedler Stadtgebiet parken. Zum Beispiel am Festplatz. Von dort fährt auch ein Shuttlebus hoch zum Berg.