Traditionelle Trachten-Fachmesse öffnet

Stoffe, Garne, alte Handarbeitstechniken: Beim traditionellen Trachtenmarkt im mittelfränkischen Greding wurden am Wochenende Trachtenexperten und -fans aus ganz Deutschland erwartet. Zweimal war die Veranstaltung zuletzt wegen der Corona-Pandemie ausgefallen. Nach Angaben des Landesvereins für Heimatpflege ist der Markt «die größte und renommierteste Trachten-Fachmesse Deutschlands».

Wie der Landesverein vorab mitteilte, sollten bei dem Markt auch alte Handarbeitstechniken gezeigt werden, mit denen früher die Trachten sehr aufwendig gefertigt wurden: Weiß- und Federkielstickerei, Perlenstricken, Plissieren, Klöppeln. Zudem wurden Stoffe, Garne oder auch Knöpfe angeboten, um sich auch heute noch traditionelle Trachten schneidern zu können.

Als einen Schwerpunkt des Trachtenmarktes hatten die Organisatoren Trachten aus den früheren deutschsprachigen Gebieten im östlichen Mitteleuropa gewählt – wie etwa die Trachten der Siebenbürger Sachsen.