Tierquälerei: Landwirt aus dem Landkreis Wunsiedel lässt Kühe verhungern

Es muss für Anwohner furchtbar mit anzuhören gewesen sein: Rinder, die nachts vor Hunger und Schmerzen auf einem Bauernhof brüllen. Genau so soll es auf einem Hof im Landkreis Wunsiedel passiert sein. Ein Landwirt soll seine mehr als 100 Rinder vernachlässigt haben, noch dazu in einem total verdreckten Stall.
Jetzt stand er deswegen vor dem Amtsgericht Wunsiedel. Zeugen und Sachverständige konnten die Vorwürfe gegen ihn zum Großteil bestätigen. Das Gericht hat den 47-jährigen Landwirt daher zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Noch dazu muss er 2000 Euro an eine Tierschutzeinrichtung zahlen, heißt es in der Frankenpost. Für seine Rinder nur ein schwacher Trost: Einige mussten eingeschläfert oder geschlachtet werden, ein kleiner Teil hat auf anderen Höfen ein neues Zuhause gefunden.