Tante Emma 2.0?: Kreistags-SPD fordert Nahversorgungskonzept

Die kleine Bäckerei ums Eck oder Metzgereien – in den vergangenen 15 Jahren hat jedes vierte Lebensmitteleinzelhandelsgeschäft im Landkreis Hof dicht gemacht. Das schreibt die Hofer SPD-Kreistagsfraktion und wünscht sich nun ein Nahversorgungsgesamtkonzept für den Landkreis. Eine wohnortnahe und flächendeckende Versorgung mit Dingen des täglichen Bedarfs sei schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr, heißt es weiter. Aber der Landkreis muss sich kümmern, wenn er die Lebensqualität seiner Bürger aufrechterhalten möchte. Denkbar wären zum Beispiel digitale 24-Stunden-Shops, Dorfläden, mobile Tante-Emma-Läden, Märkte und neue Formen der Nahversorgung. Nur zum jeweiligen Ort muss das Konzept passen.

Vorbild könnte laut SPD-Kreistagsfraktion der Arbeitskreis Mobilität sein, der ja bereits den ÖPNV neu ausgerichtet und erfolgreich den Hofer-Land-Bus ins Leben gerufen hat.