© Lebenshilfe Hamburg

Studie im Landkreis Tirschenreuth: Corona gefährdet Inklusion

Durch Corona kommen so einige Missstände ans Tageslicht, sei es nun in der Pflege, im Bereich Bildung oder beim Stand der Digitalisierung. Für Menschen mit Behinderung nix Neues – vom Großteil der Gesellschaft werden sie und ihre Bedürfnisse meist nur am Rande wahrgenommen.

Corona hat das nicht besser gemacht. Eine Studie des Netzwerkes Inklusion im Landkreis Tirschenreuth bestätigt jetzt: Corona gefährdet die Inklusion, sprich: die Teilhabe an der Gesellschaft. Das teilt die Lebenshilfe Bayern jetzt mit und fordert: Das muss sich auch zu Pandemiezeiten ändern! An die Teilnehmer_innen der Studie hat demnach zu Beginn der Pandemie niemand gedacht. Viele Menschen mit Behinderung, Angehörige und Hilfestellen haben unter anderem fehlende Infos, den Wegfall von Unterstützung, Isolation und die Vergrößerung sozialer Unterschiede angegeben. Mehr zur Studie im Landkreis Tirschenreuth, findet ihr hier.