Ein Wechselstromzähler zeigt den aktuellen Zählerstand in Kilowattstunden in einem Haushalt an., © Hauke-Christian Dittrich/dpa/Symbolbild

Strompreiserhöhung: Stadtwerke-Chef sieht Preisspitze erreicht

Nun trudeln sie Stück für Stück ein: die Schreiben der Stromversorger, die ihre Preise zum Jahresbeginn 2023 teils drastisch anheben.
Auch die Stadtwerke Hof macht da keine Ausnahme. Der dann geltende Preis von 52,67 Cent pro Kilowattstunde zählt aber immer noch zur günstigeren Preisklasse, so Stadtwerke-Chef Jean Petrahn im Gespräch mit Radio Euroherz. Da der Strom an der Börse zu Preisen von momentan 40 bis 60 Cent pro Kilowattstunde gehandelt wird, ist dies quasi eine 1:1-Wiedergabe an den Kunden.

Allerdings sieht Jean Petrahn damit bereits die Spitze des Preisniveaus erreicht. Kunden sollten somit keinerlei weitere Erhöhungen mehr befürchten müssen, vor allem, weil auch noch die Deckelung des Strompreises seitens der Bundesregierung ansteht.
Sollte der Strompreisdeckel, ähnlich wie beim Gas, bald verabschiedet werden, ist es durchaus möglich, dass die momentan anstehenden 52,67 Cent vom Kunden gar nicht in dieser Höhe bezahlt werden müssen, so Petrahn weiter.