Steuerbetrug in Millionenhöhe: Schmugglerpaar vor Gericht

Vor dem Landgericht Hof beginnt heute ein spektakulärer Prozess. Ein Ehepaar chinesischer Abstammung aus Bayreuth soll mit seinem Online-Handel in Deutschland und den Niederlanden Steuern und Zölle in Höhe von 3,5 Millionen Euro hinterzogen haben. Zwischen August 2011 und Mai 2017 soll das Paar von Bayreuth aus Fotozubehör und Haushaltsgeräte wie Staubsauger aus China europaweit über das Internet verkauft haben. Die Staatsanwaltschaft Hof wirft dem 40-jährigen Mann und der 41-jährigen Frau vor, beim Zoll 250 mal zu niedrige Rechnungen für die Importe aus China vorgelegt zu haben. Aufgeflogen sind die ominösen Geschäfte, dank aufmerksamer Zollbeamter am Nürnberger Flughafen. Ihnen kam eine Sendung mit Fotozubehör zu günstig vor. Schnell stellte sich heraus, dass die Waren viel mehr wert waren als in den Rechnungen ausgewiesen. Im Mai vergangenen Jahres wurde daraufhin das Lager des Ehepaars in Bayreuth vom Zoll durchsucht. Seitdem sitzen sie in Untersuchungshaft.