© Robert Michael

St. Paulis Trainer Kauczinski: Wir rücken enger zusammen

Hamburg (dpa/lby) – Nach vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie hat Trainer Markus Kauczinski vom FC St. Pauli die Lage vor dem Spiel bei seinem Ex-Club FC Ingolstadt als große Herausforderung bezeichnet. «Wir legen den Fokus darauf, enger zusammenzurücken. Wir werden gemeinsam in den Kampf gehen», sagte der 48-Jährige am Mittwoch.

Trotz aller Kritik gab er sich vor dem Match am Freitag (18.30 Uhr) optimistisch. «Dass ich als Trainer in der Kritik stehe, weiß ich, das ist auch normal. Ich weiß, was zu tun ist und wie ich der Mannschaft helfen kann.» Bei den Oberbayern steht Coach Stefan Leitl nach dem 0:6 in Bochum ebenfalls in der Kritik.

Pauli-Innenverteidiger Christopher Avevor könnte nach überstandener Verletzungspause in den Kader zurückkehren. Weiterhin fehlen werden Stürmer Sami Allagui, Kapitän Bernd Nehrig sowie die Defensivspieler Marc Hornschuh, Luca Zander und Jan-Philipp Kalla. Allagui und Nehrig könnten jedoch kommende Woche, wenn die Spiele gegen den SC Paderborn und den Hamburger SV stattfinden, wieder einsatzbereit sind.

Während der FC St. Pauli auf Tabellenplatz elf steht, rangiert der FC Ingolstadt noch zwei Plätze dahinter. «Es ist im Prinzip das gleiche Rennen wie im letzten Jahr, da in der 2. Liga viele Mannschaften auf einem Niveau agieren. Da darf man sich nicht unterkriegen lassen, wenn einem der Wind ins Gesicht bläst», betonte Kauczinski. 1600 Fans werden den Kiezclub nach Ingolstadt begleiten.