Spur der Verwüstung: Unwetter in Arzberg verursacht Schäden in Höhe von fast 6 Mio. Euro

Das Unwetter an Fronleichnam hat das Fichtelgebirge mit voller Wucht getroffen. Besonders in Marktredwitz und Arzberg waren betroffen. Jetzt hat Arzbergs Bürgermeister Stefan Göcking eine erste Bilanz gezogen.
Auf fast sechs Millionen Euro beziffert Göcking nach ersten Schätzungen den Schaden nach einer Ortsbesichtigung. Über das Landratsamt und die Regierung von Oberfranken will die Stadt nun versuchen, Zuschüsse aus Nothilfeprogrammen des Freistaats Bayern und Fördermittel zu bekommen. Sie sollen auch zum Bau von weiteren Maßnahmen zum Regenrückhalt und damit einem besseren Hochwasserschutz verwendet werden. Wie berichtet, wurde Arzberg jüngst von drei Unwettern hinter einander heimgesucht. An Fronleichnam gingen allein zu Beginn des Unwetters 200 Alarme bei der Feuerwehr ein. Teilweise fielen innerhalb einer Stunde über 100 Liter Regenwasser pro Quadratmeter – zum Vergleich: statistisch gesehen gibt es in Berlin pro Jahr 600 Liter Niederschlag pro Quadratmeter.