Sportförderung: Mehr Geld für hochfänkische Vereine

Wenn der Zusammenhalt in Kommunen im ländlichen Raum ohnehin schon stark ist, so wird er durch die Arbeit von Sportvereinen noch stärker. Jetzt bekommen diese mehr Geld vom Freistaat – manchen ist das aber nicht genug. In vielen Dörfern und Kleinstädten ist der Schützen-, Fußball- oder Tennisverein Dreh- und Angelpunkt der Gemeinschaft. Deswegen setzen sich der Hofer Landtagsabgeordnete Klaus Adelt und die Vize-Präsidentin des Landtages, Inge Aures auch für noch höhere Förderbeträge für die Vereine in Hochfranken ein. Die sind heuer gestiegen – in den Landkreise Hof und Wunsiedel um etwa 10% – für Adelt ist diese Erhöhung allerdings längst überfallig gewesen, für Aures ist sie immer noch nicht hoch genug. Mehr Geld gibt es deshalb, weil die Mitgliederpauschale erhöht wurde: Um 29 Cent. Die Vereine in Hochfranken bekommen jetzt insgesamt knapp 280.000 anstelle von 255.000 Euro.