Sport aus der Region: Fußball – Ringen – Handball – Eishockey

Fußball

Die SpVgg Bayern Hof hat in der Bayernliga auch im fünften Spiel in Folge nicht gewinnen können. Aber die Hofer holten zum Rückrundenauftakt beim Tabellenzweiten DJK Gebenbach immerhin einen verdienten Punkt. Am Ende trennte man sich 1:1-Unentschieden. In der Tabelle bleiben die Bayern auf dem siebten Platz.

Die SpVgg Selbitz bleibt auch unter dem neuen Trainer Narr-Drechsel weiter sieglos. Beim FC Lichtenfels setzte es eine 0:2-Niederlage – die 11. in Folge. Damit wartet Selbitz seit 13 Spielen auf einen Sieg und bleibt Tabellenvorletzer. Der SV Mitterteich hat den Sprung ins vordere Tabellenmittelfeld verpasst – im Heimspiel gegen den FC Herzogenaurach kam der SVM nicht über ein 0:0 hinaus. Tore satt gab es dagegen in Röslau: der FC Vorwärts Röslau behielt dabei gegen den FC Coburg mit 4:3 die Oberhand.

Der FFC Hof hat in der Frauen-Bayernliga den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Gegen den Tabellenvorletzten TSV Frickenhausen vergaben die Hoferinnen zu viele Torchancen und mussten sich am Ende mit einem enttäuschenden 0:0 zufrieden geben.

Ringen

Der ASV Hof ist dem Klassenerhalt in der Oberliga ein großes Stück näher gekommen. Die Hofer Ringer besiegten in eigener Halle den AC Regensburg mit 20:12. Nach dem zweiten Saisonsieg hat der ASV nun vier Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz.

Handball

Die HSG Fichtelgebirge bleibt in der Frauen-Bayernliga im Tabellenkeller. Im Heimspiel gegen die HG Zirndorf unterlagen die HSG-Damen mit 23:29 und bleiben mit nur einem Sieg aus den ersten sechs Spielen Vorletzter.

Besser läuft es dagegen für die HSG-Herren in der Landesliga – das Derby gegen die HSV Hochfranken entschied die HSG Fichtelgebirge mit 35:24 für sich. Der TV Helmbrechts wartet nach dem 26:31 im Kellerduell beim TSV Mainburg weiter auf den ersten Saisonsieg und der TV Münchberg kam bei Spitzenreiter TG Heidingsfeld mit 19:37 unter die Räder.

Eishockey

Sechs der letzten sieben Spiele haben die Selber Wölfe in der Oberliga verloren. Heute will man endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Zu Gast im Vorwerk ist Spitzenreiter EC Peiting. Erstes Bully in der Netzsch-Arena ist um 18 Uhr – Radio Euroherz berichtet live in der „Eiszeit“.