© Frank Rumpenhorst

Sommer tastet sich vorsichtig zurück nach Bayern

München (dpa/lby) – Nach den kühleren Tagen der vergangenen Woche tastet sich der Sommer in Bayern vorsichtig zurück. Tag für Tag soll es ein wenig wärmer werden, von einer Hitzewelle jedoch keine Spur. «Auf gar keinen Fall», sagte dazu am Sonntag ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes und machte damit Hoffnungen auf regelmäßige Grillabende zunichte. Zumal es besonders im südlichen und östlichen Bayern doch recht wolkig bleibe, Regen nicht ausgeschlossen.

Die Tageshöchsttemperaturen bewegen sich zu Wochenbeginn um die 20 Grad, am Main kann es auch wärmer werden. Bis zum kommenden Wochenende klettern die Temperaturen stetig, wärmer als 25 Grad wird es aber nur örtlich und selten.

Am Mittwoch, dem 27. Juni, ist übrigens Siebenschläfertag. «Das Wetter am Siebenschläfertag noch sieben Wochen bleiben mag», sagt eine Bauernregel. Oder: «Ist der Siebenschläfer nass, regnet’s ohne Unterlass.» Das muss aber nicht bedeuten, dass das Wetter im Sommer genauso wird, wie es an diesem Tag war. Für Meteorologen relevant ist eher ein mehrtägiger Zeitraum Ende Juni/Anfang Juli, wenn sich mit einer Wahrscheinlichkeit von 60 bis 70 Prozent in der Atmosphäre eine Strömungslage verfestigen kann, die dann den weiteren Verlauf des Sommers prägt. Und genau da besteht durchaus Hoffnung: Denn das kommende Wochenende zumindest verspricht richtig sommerlich zu werden.