© Sina Schuldt

Baubranche präsentiert ihre Maschinen auf weltgrößter Messe

München/Berlin (dpa) – Volle Auftragsbücher und hohe Umsätze: Zum Beginn der Baumaschinenmesse Bauma in München sind die Maschinenhersteller in guter Stimmung. «Die Baubranche boomt», sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bei der Eröffnung der Leistungsschau am Montag. «Sie stellt eine wichtige Stütze der deutschen Inlandskonjunktur da, und wir wünschen allen Beteiligten gute Geschäfte und einen guten Verlauf.»

Die jüngsten Zahlen des Baumaschinenherstellers Liebherr, eines der größten Aussteller auf der Messe, belegen das: «Trotz des leicht rückläufigen Wachstums der Weltwirtschaft rechnet die Firmengruppe für das Jahr 2019 mit einer weiteren Steigerung ihres Umsatzes», teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.

Vor allem die Ausbesserung von Straßen und andere Infrastruktur sorge derzeit für gut gefüllte Auftragsbücher, hieß es. «Da haben wir einen enormen Nachholbedarf, viele Jahre wurde nur sehr sparsam gehaushaltet», sagte etwa Dieter Schnittjer, Mitglied des Vorstands beim Verband der Baubranche, Umwelt und Maschinentechnik (VDBUM).

Die Bauma gilt als die flächenmäßig größte Messe der Welt. Eine Woche lang präsentieren mehr als 3700 Aussteller ihre Maschinenlösungen rund um den Bau. Wie bei sämtlichen Industriezweigen steht dabei vor allem die Digitalisierung im Mittelpunkt: Elektrische Antriebe, vernetzte Maschinen und automatisierte Abläufe treiben die Branche um, auch wenn auf Kundenseite die Skepsis Schnittjer zufolge noch groß ist.