© Sven Hoppe

Söder: Geplante Künstler-Hilfen «eindeutig zu wenig»

München (dpa) – CSU-Chef Markus Söder fordert vom Bund eine merkliche Aufstockung der geplanten Corona-Hilfen für Künstler. Die aktuell vorgeschlagenen 5000 Euro seien «eindeutig zu wenig, das entspricht auch nicht der Realität», sagte der bayerische Ministerpräsident am Samstag in einer Rede bei einer Internet-Landesversammlung der bayerischen Jungen Union. Wenn der Bund seine Verantwortung ernst nehmen wolle, dann müsse er an der Stelle «noch einmal deutlich nachlegen». Auch insgesamt sagte Söder über geplante Corona-Hilfen: «Da muss auch noch mal drübergeschaut und nachgearbeitet werden.»

Die Bundesregierung will Solo-Selbstständigen etwa aus dem Kunst- und Kulturbereich in der Corona-Krise verstärkt helfen. Unter anderem sei eine einmalige Betriebskostenpauschale von bis zu 5000 Euro geplant, hatten Finanz- und Wirtschaftsministerium am Freitag mitgeteilt.