So verändert COVID-19 die Tech-Welt von Kleinunternehmen

Wir sind wieder im verschärften Shutdown, auch die Läden sind mittlerweile zu. Besonders Kleinunternehmen sollten sich deshalb digital gut aufstellen.

Online in Kontakt bleiben

Für viele Geschäfte, die jetzt schließen müssen, kann das Internet eine echte Chance sein, weiß Patrick Schaudel vom Webhosting Anbieter IONOS: „Das Internet bietet hier genau die Brücke, die man braucht, um in dieser besonderen Situation rund um COVID-19 trotzdem miteinander zu kommunizieren oder auch miteinander Geschäfte zu machen. Gerade kleine Betriebe können das gerade jetzt für sich nutzen, ihren eingeschränkten Alltag dort deutlich auszubauen.“

Es ist nie zu spät für den ersten Schritt

Wer als Unternehmen noch keinen Webauftritt hat, sollte langsam aber sicher damit loslegen. Denn jetzt, wo sich die Verbraucher daran gewöhnt haben, werden sie wohl auch in Zukunft eher online nach Geschäften, Restaurants oder Dienstleistungen suchen. „Für Kleinunternehmen ist es gerade jetzt wichtig, sich um seinen Onlineauftritt zu kümmern. Jetzt hat man die Zeit und jetzt sollte man sich dem Thema ganz intensiv widmen“, empfiehlt Patrick Schaudel. „Auch, wenn man ein bisschen Angst davor hat, wie man genau starten möchte, gibt es Unternehmen wie uns, die IONOS, die zum Beispiel auch Services anbietet, die einem bei der ganzen Erstellung der Website hilft. Und so hat man auch überhaupt keine Probleme, seine eigene Website ins Internet zu bringen.“

Ein Beitrag erstellt in Zusammenarbeit mit der 1&1 IONOS SE

Weiterführende Informationen

finden Sie unter http://www.ionos.de