© David-Wolfgang Ebener

Sexueller Missbrauch im Kindergarten: Urteil erwartet

Bamberg (dpa/lby) – Im Prozess um mehrere Fälle von sexuellem Missbrauch in einem Kindergarten soll am Freitag des Urteil gegen den angehenden Erzieher fallen. Zuvor soll sich vor dem Landgericht Bamberg noch ein psychiatrischer Gutachter äußern. Dabei dürfte es vor allem um die Frage gehen, ob der 19 Jahre alte Angeklagte nach Erwachsenen- oder Jugendstrafrecht verurteilt wird. Am Mittwoch sagten Eltern betroffener Kinder und Ermittler aus, wie ein Justizsprecher sagte. Die Öffentlichkeit ist von dem Verfahren ausgeschlossen.

Nach Angaben des Sprechers hat der Angeklagte mehr Taten eingeräumt, als die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage aufgelistet hatte. Im Zuge eines Rechtsgesprächs einigten sich die beteiligten Parteien vorab auf ein Strafmaß. Demnach droht dem jungen Mann höchstens eine Haftstrafe von sechseinhalb Jahren – was davon abhängt, ob Erwachsenen- oder Jugendstrafrecht angewendet wird.

Die Staatsanwaltschaft hat dem Mann vorgeworfen, im September 2017 in einem Kindergarten im Landkreis Bamberg neun Kinder sexuell missbraucht zu haben. Die Kinder waren zum Tatzeitpunkt zwischen vier und sechs Jahre alt. Zudem soll der junge Mann kinderpornografische Schriften besessen haben. Eltern hatten im November Anzeige gegen den Auszubildenden erstattet.