Eine Polizistin und ein Polizist mit FFP2-Maske stehen sich gegenüber., © Marijan Murat/dpa/ZB

Sexualverbrechen in Obing: DNA-Spuren erhärten Verdacht

Nach einem Sexualverbrechen an einer 54-Jährigen in Oberbayern erhärtet sich der Verdacht gegen einen bereits inhaftierten 31-Jährigen. DNA-Spuren, die auf der Kleidung des Opfers gefunden wurden, stimmen mit den DNA-Merkmalen des Mannes überein, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Der 31-jährige wird verdächtigt, Anfang April die Frau in Obing überfallen und vergewaltigt zu haben. Bei einer nächtlichen Fahndung in der Gemeinde im Landkreis Traunstein wurde der Verdächtige eine Woche nach der Tat festgenommen, weil er sich auffällig verhielt. Einen Tag später erging Haftbefehl gegen ihn. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft.