© Mathias Schäf

Seltener Vogel gesichtet: Wiedehopf macht Station in Bayern

Hilpoltstein (dpa/lby) – Markante Federhaube, orange-schwarzes Gefieder, langer Schnabel: Zurzeit kann man in Bayern Exemplare des sehr seltenen Wiedehopfs beobachten. Die vom Aussterben bedrohten Vögel seien auf der Rückkehr von ihren Winterquartieren in Afrika nach Mitteleuropa, teilte der Landesbund für Vogelschutz Bayern (LBV) am Montag im mittelfränkischen Hilpoltstein mit.

Zuletzt wurden nach LBV-Angaben rund 30 Exemplare des Wiedehopfs in Oberbayern, Niederbayern und den fränkischen Regierungsbezirken gesichtet. Auf seiner Reise nach Norden könne der selten gewordene Vogel auch Pausen in Hausgärten einlegen, sagte ein Ornithologe des LBV. Der Verband ruft die Menschen im Freistaat dazu auf, ihm gesichtete Wiedehopfe über ein Kontaktformular im Internet zu melden. Die Vogelart ernährt sich von großen Insekten und ist daher vom Insektensterben stark betroffen.

© dpa-infocom, dpa:210412-99-172340/2