Dunkle Wolke ziehen über den Landkreis Lindau hinweg und bringen Starkregen und Hagel., © Davor Knappmeyer/dpa

Schwere Gewitter mit Hagel ziehen über Bayern

Im Allgäu hat es am Pfingstsonntag schwere Gewitter mit Hagel und stürmischen Windböen gegeben. Es seien teils heftige Hagelschauer niedergegangen, bestätigte die Polizei. Während der Gewitter seien Feuerwehr und Polizei zu mehr als 50 Einsätzen ausgerückt, die meisten gab es demnach im Zeitraum zwischen 15.00 und 16.00 Uhr. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte für den Abend auch für die Regierungsbezirke Niederbayern, Oberbayern und Oberpfalz vor extremen Unwettern.

In Biessenhofen sei ein Auto in einer vollgelaufenen Unterführung steckengeblieben, hieß es von der Polizei. Die Insassen seien unverletzt von der Feuerwehr befreit worden. In Immenstadt seien die Gondeln der Mittagbahn aufgrund des Unwetters stehengeblieben. Auch hier wurden vier Personen befreit. In Waltenhofen bei Schwangau habe ein Blitz in ein Gebäude eingeschlagen, wodurch es zu Rauchentwicklung kam. Es habe nur geringfügige Beschädigungen gegeben, teilte die Polizei weiter mit.

Im Allgäu im Bereich des Landkreises Lindau sah es nach Hagelschauern so aus, als habe es geschneit: Die Straßen waren weiß. Unter anderem war ein Radlader im Einsatz, um die Hagelkörner beiseite zu schieben. Schäden wurden dort nach Angaben der Polizei zunächst nicht gemeldet.

Aufgrund der Unwetterwarnung sei zudem das Musikfestival «Ikarus» in Memmingen kurzzeitig unterbrochen worden. Zwischen 15.00 und 16.00 Uhr hätten daher keine Bands gespielt, die Gäste seien gebeten worden, sich nicht in ihre Zelte, sondern in ihre Autos zu begeben. Ab 16.00 sei das Konzertprogramm fortgesetzt worden.