© IG BAU

Schwarzarbeit und Sozialbetrug: IG BAU fürchtet Image-Verlust in Baubranche

Der Corona-Ausbruch bei Tönnies hat gezeigt, dass viele Branchen so billig wie möglich arbeiten wollen. Die Praxis dort war bisher allerdings erlaubt. In der Baubranche geht nicht alles mit rechten Dingen zu. Wie die Gewerkschaft IG BAU mitteilt, hat der Zoll Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und Lohn-Prellerei aufgedeckt. Allein die Ämter in Regensburg und Erfurt, die auch für die Euroherz-Region zuständig sind, verzeichnen im vergangenen Jahr einen Betrug von insgesamt fast 30 Millionen Euro. Die IG BAU spricht von einem erschreckenden Ausmaß krimineller Energie. Die Gewerkschafter fordern mehr Personal für den Zoll, aber auch eine attraktivere Bezahlung, um Nachwuchs zu gewinnen.