Schulförderung: Regierung von Oberfranken hat bereits 40 Anträge bewilligt

Wenn es an Schulen bröckelt, eine Kommune aber nicht das nötige Geld für eine Erneuerung hat, dann hilft der Bund mal wieder mit einem Förderprogramm: Es nennt sich Kommunalinvestitionsprogramm-Schulinfrastruktur, kurz KIP-S. Die Regierung von Oberfranken verteilt die Gelder.

Bis Anfang Februar konnten die oberfränkischen Kommunen Förderanträge stellen. Insgesamt 80 haben das rechtzeitig getan und mittlerweile ist schon die Hälfte der Anträge bewilligt, heißt es von der Regierung. Es ging so schnell, weil das Ganze mittlerweile digital abläuft. Insgesamt stehen für Oberfranken 67,4 Millionen Euro zur Verfügung. Schon im Frühjahr können einige Schulbaumaßnahmen starten. Ein gefördertes Projekt aus dem Sendegebiet ist beispielsweise die Schulsporthalle in Berg – die wird energetisch saniert.