Schuleschwänzen für den Urlaub: Urlaub gilt nicht als Befreiungsgrund

Zweieinhalb Wochen sind es noch, dann sind hier in Bayern Schulferien. Die meisten Noten sind vergeben, der Unterrichtsstoff ist durch, bis zur Zeugnisvergabe passiert nicht mehr viel, als dass die Schulen Klassenfahrten unternehmen oder im Unterricht Filme geguckt werden. Trotzdem ist das kein Freifahrtsschein, um früher in den Urlaub zu fahren.
Urlaub ist kein Entschuldigungsgrund. Das bestätigt Stefan Stadelmann vom Hofer Schulamt. Vereinzelt hätten Eltern schon Anträge auf Befreiung gestellt. Die Ausnahmefälle müssen aber gut begründet sein. Wer mit seinen Kindern noch während der Schulzeit in den Urlaub fährt, der verhilft ihnen zum Schwänzen. Die Polizei führt zwar keine auf Schulschwänzer konzentrierte Kontrollen durch, erwischt sie Familien aber zufällig auf der Autobahn oder am Flughafen, dann geht eine Meldung ans Schulamt und das kontaktiert dann das Ordnungsamt. Die Folge für die Eltern: Ein Bußgeldverfahren.