Schleußungsfahrten: Syrer zu drei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt

Weil er mehrfach Migranten nach Deutschland eingeschleust hatte, ist ein 34 jähriger Syrer zu dreieinhalb Jahren Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der Mann ist im Februar in eine allgemeine Verkehrskontrolle in Töpen geraten. Dabei hat man in seinem angemieteten Wagen, seine Freundin und vier weitere Migranten ohne Ausweis vorgefunden. Daraufhin hat die Polizei weitere Ermittlungen angestellt, mit der Erkenntnis, dass der Mann schon mehrfach Migranten eingeschleust hatte. Für die Schleusungsfahrten hat der Syrer je eine Summe von etwa 1400 Euro erhalten. Während der Ermittlungen ist außerdem ein weiterer irakischer Schleuser ausfindig gemacht worden. Auch dieser ist nun zu einer Bewährungsstrafe und gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.