© NEWS5/Pieknik

Schärfere Grenzkontrollen: Kilometer langer Rückstau bei Schirnding

Es kam, wie es angesichts schärferer Grenzkontrollen kommen musste: Am Grenzübergang Schirnding hat es heute Morgen einen größeren Rückstau gegeben. Vor allem Brummis standen dort. Gegen 9 Uhr waren es rund vier Kilometer Rückstau, heißt es von des Bundespolizei. Die Beamten müssen jeden einzelnen Fahrer kontrollieren. Denn: Es dürfen nur noch systemrelevante Grenzpendler aus Tschechien einreisen – oder Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Dazu müssen sie auch weiterhin einen aktuellen, negativen Coronatest vorweisen können. Einige Berufspendler musste die Polizei zurückschicken, genaue Zahlen gibt es aber aktuell noch nicht.

Die zuständigen Landratsämter müssen heute und morgen entscheiden, welche Unternehmen hier als systemrelevant gelten. Allein im Landkreis Hof arbeiten 745 Grenzpendler aus Tschechien. Betriebe aus dem Landkreis, die Grenzpendler beschäftigen sollen sich per Mail an das Landratsamt melden. Daraufhin wird geprüft, ob eine Systemrelevanz besteht oder nicht. Ab Mittwoch sollen dann alle systemrelevanten Beschäftigten einen Nachweis vom Landratsamt bei der Grenzkontrolle dabei haben. Mehr Infos hier:

Kontakt für Betriebe mit tschechischen Mitarbeitern über:  wirtschaft@landkreis-hof.de